Skip to content

Mountainbikereise ins Raurisertal

„Echte Goldberge für echte Muskeln“ im Raurisertal

Die Dreitausender der Goldberggruppe, die Gletscher der Tauern und der Großglockner zum Greifen nah: Das Motto „Einfach.Echt.Raurisertal“ spornt Natursportler zu persönlichen Höchstleistungen an.

Die Goldberggruppe ihren klingenden Namen vom Goldbergbau, der hier bis ins 20. Jahrhundert betrieben wurde. Auch ambitionierte Sportler finden im Raurisertal einen goldenen Boden für ihr Hobby. Die Dreitausender am Talschluss sind der Hocharn (3.254 m) und der Hohe Sonnblick (3.106 m) mit Europas höchster dauerhafter Wetterwarte. Darunter bietet das 30 Kilometer lange Raurisertal ein reiches Betätigungsfeld für erfahrene Gipfelstürmer. Vor zwei Jahren wurde der Hochseilgarten Krumltal mit Giant Swing und Jungle Bridge eröffnet. Seit drei Jahren gibt es den Kitzlochklettersteig (B-E) durch die beeindruckende Kitzlochklamm bei Taxenbach, an der Stelle, wo sich die Rauriser Ache in Jahrtausenden durch den Kalkschiefer gegraben hat. Die Variante Höhlensprint auf dem kräfteraubenden Steig zählt derzeit zu den schwersten Klettersteigmetern in Salzburg. Taxenbach ist eine echte Herausforderung für Rafter: Die Wildwasserreviere der Salzach bilden Salzburgs längste Wildwasserfahrt. Für Kinder gibt es eigene Fluss-Abschnitte, wo sie sich mit ihren Eltern ins nasse Abenteuer „reinhängen“ können. Gemütliche Höhen- und Almwanderer kommen im Raurisertal ebenso auf Touren: Die Rauriser Hochalmbahn hebt Besucher ins Wandergebiet Hochalm. Insgesamt kann das Raurisertal mit 295 Kilometern Wanderwegen in allen Schwierigkeitsgraden und 80 Kilometern Rad- und Mountainbike-Strecken aufwarten. Zum Einkehren verlocken 38 bewirtschaftete Almhütten, Berggasthöfe und Jausenstationen. Eine beliebte „Anlaufstelle“ für zünftigen Hüttenzauber ist die Rieser Aste am Taxberg. Im Hochsommer führt eine gemütliche Familienwanderung bis zum Marterl vor der Alm. All das nötige Equipment kann man per Internet auf bergzeit.de bestellen.

Raurisertal: Sport-Termine im Sommer 2015
15.08.15 Almfest auf der Rieser Aste,
10.10.15: Preisschnalzen um die Alpentrophäe auf Norikerpferden mit Schnalzer Fest

Geführte Nationalpark Exkursionen
Montags (13.07.–07.09.15): Rauriser Urwald
Dienstags (14.07.–08.09.15): Tal der Geier
15., 22., 29.09.15: Zur Hirschbrunft unterwegs im Nationalpark

Mountainbikehotel bei der Zugspitze für Familienurlab

Jeder Höhenmeter zählt: Alpenrosen-Biken unter der Zugspitze
Die 3.000 Kilometer Strecken der Tiroler Zugspitz Arena begeistern Mountainbiker durch die landschaftliche Vielfalt – das Leading Family Hotel & Resort Alpenrose****S durch sein Angebot für große und kleine Radler.

Ob Herz, Gelenke oder Gehirn – Radfahren ist die individuell „schaltbare“ Sportart, um fit zu bleiben. 2013 wurde die Tiroler Zugspitz Arena von Mountain Bike Holidays als „approved bike area“ klassifiziert. Über 100 Routen stehen hier zur Wahl – von gemütlichen Touren im Tal bis zu steilen Singletrails. Das Leading Family Hotel & Resort Alpenrose****S zählt zu den besten Familien-Luxushotels Österreichs und ist außerdem Mitglied von Mountain Bike Holidays. Acht professionelle Guides aus Georg Motts Bike-Guiding-Schule laden sechsmal pro Woche zu Touren in drei Leistungsgruppen: Darunter leichtgängige Bikerouten für Kinder ab etwa zehn Jahren oder Tal- und Seentouren rund um Heitwanger-, Plan- und Fernsteinsee. Wadenbeißer nehmen es mit fordernden Singletrails ins Wettersteingebirge auf. Die Trails auf der Südwand der Zugspitze stürmen seit Jahren die Touren-Hitlisten. Fine getunte Leihbikes werden auf Wunsch von der Alpenrose organisiert. Mountainbikeausrüstung gibt es online. Wer seine Muskeln stark gefordert hat, kann sich vom geschulten Wellness-Team im 750 m2 großen Alpenrose-Spa auflockern lassen: Schulter- und Rückenverspannungen sind ein Fall für die bewährten Massage-Anwendungen, Ölbäder und Saunaaufgüsse. Für den Konditionsauf- und -ausbau bieten sich die Cardiogeräte im Fitnessraum an. Auf Wunsch berät ein Personaltrainer beim Herz-Kreislauf- und Krafttraining. Das Leading Family Hotel & Resort Alpenrose****S trägt den Relax-Guide Spa Award, den „Travellers‘ Choice Award“ von TripAdvisor und wird auf Holiday Check von 100 Prozent der Gäste weiterempfohlen. Ein Spielparadies mit Kino, Gokartbahn, Piratenland, Kletterwand, Riesen-Trampolin und Abenteuer-Spielplatz sowie 90 Stunden Baby- und Kinderbetreuung pro Woche zählen zum hohen Standard.

Mountainbiken in der Alpenrose
Mountainbike-Paket: 5 geführte Touren, tägliches Energiepaket, 3 Teilmassagen, Sonderpreis für 1 Person 185 Euro (Paketpreis ohne Zimmer, buchbar in jedem Zimmer)
Außerdem: Kostenloser GPS-Verleih, bestens ausgestattete Bikerwerkstatt, Waschplatz, Kartenmaterial, wöchentlicher Bikestammtisch, günstiger Top-Bikeverleih (Preise auf Anfrage), E- Bikes 25 Euro pro Tag

Rad und Reisen: Mit dem E-Bike am Tegernsee

Auf zwei Rädern kulinarisch unterwegs in der Genießerlandregion: E-Bike Schmankerl-Touren durch das Tegernseer Tal
Genussradeln & Gaumenfreuden – eine „schmackhafte“ Kombination aus beidem versprechen kulinarische E-Bike Schmankerl-Touren in der Ferienregion Tegernsee. Begleitet von der oberbayerischen Alpenkulisse und dem glasklaren See geht es gemütlich durch die Genießerlandregion rund um den Tegernsee mit der höchsten Gourmet-Dichte in ganz Bayern. Während der Ausflüge belohnen sich Radler mit regionalen Köstlichkeiten bei Zwischenstopps wie etwa im Herzoglichen Bräustüberl Tegernsee, in der Naturkäserei TegernseerLand e.G., an der Herzoglichen Fischzucht in Wildbad Kreuth oder auf der Schwarzentenn Alm.

Sportliche Aktivität gepaart mit kulinarischem Erlebnis erhalten die Gäste bei vielfältigen E-Bike Angeboten im Tegernseer Tal. So zum Beispiel bei der geführten E-Bike „Schmankerl-Tour“ mit den beiden zertifizierten Heimatführern Rudi Hauptvogel und Josef Meißauer. Sie führt von der geschichtsträchtigen ehemaligen Klosterkirche am Tegernsee über Rottach Egern bis nach Wildbad Kreuth. Entspannt radeln Genießer entlang der Weißachauen durch dichten Mischwald, vorbei an saftigen Wiesen, historischen Bauernhöfen und der Herzoglichen Fischzucht Kreuth. Auf dem Rückweg lohnt sich ein Besuch in der Naturkäserei TegernseerLand e.G. wo der kulinarische Ausflug auf dem E-Bike bei lokalen Spezialitäten aus frischer Heumilch ausklingt.

Zünftiges Weißwurstfrühschoppen im Herzoglichen Bräustüberl Tegernsee, bayerische Brotzeit auf der Alm und die gemütliche Einkehr in einen der zahlreichen Biergärten locken auf weiteren Genussstrecken wie „Schwarzentenn Alm“ oder „Tegernseer Rundweg“ in die Ferienregion Tegernsee.

E-Bikes können an zahlreichen Servicestationen in der Ferienregion Tegernsee ausgeliehen und aufgeladen werden, entleerte Akkus werden hier ebenso ausgetauscht. Sämtliche E-Bike Touren sind vor dem Ausflug über die interaktive Regionskarte planbar.
Kosten für ein Leih-E-Bike ab 20 Euro pro Tag und Person bei den Movelo Partnern in der Ferienregion Tegernsee. Geführte E-Bike-Touren mit den Tegernseer Heimatführern auf Anfrage.
Mehr dazu über E-Bike Tegernsee

Rad und Reisen in die Kitzbüheler Alpen

KitzbühelerAlpen: Das beste Bike-Erlebnis – auch für Zuschauer 
Die Kitzbüheler Alpen mit ihren Ferienregionen rund um Kitzbühel, das Brixental, die Hohe Salve und St.Johann in Tirol wurden von mountainbikeholidays mit dem anerkannten Qualitätssiegel „approvedbikearea2012“ ausgezeichnet: Sie bieten mit 1.000 Kilometern Radwegen und 800 Kilometern Mountainbike-Trails das absolut beste Bike-Erlebnis. Das weiß auch die professionelle Bikerszene zu schätzen. Für Rennradfahrer zählen die Kitzbüheler Alpen durch die Österreich-Radrundfahrt (Anfang Juli) und das Kitzbüheler Horn Bergradrennen (11.08.12) schon seit den 70er-Jahren zu den „steilsten“ Radevents in Österreich. Der „Aufmacher“ ist in diesem Jahr das Internationale Radkriterium (08.06.12) in Wörgl. Tags darauf macht der Grenzland-Triathlon (09.06.12) in Kirchbichl Station. Beim KitzAlpBikeFestival (27.06.–01.07.12) messen sich hoch motivierte Amateure mit absoluten Weltklassefahrern aus dem In- und Ausland. Beim Hillclimb in Brixen geht wie im Vorjahr auch eine E-Bike-Klasse an den Start. Zum 44. Radweltpokal und dem „MastersCyclingClassic“ (25.08.–01.09.12), surren Ende August in St.Johann in Tirol über 3.000 Rennräder. Teilnehmer aus über 50 Nationen gehen bei der weltgrößten Radsportveranstaltung an den Start. Rasant zugenommen hat auch die Zahl der Hobby-Rennradfahrer in den Kitzbüheler Alpen, die aus dem Windschatten der Profis heraus ihrer persönlichen Bestzeit entgegentreten. Mit 18 Rennradrouten in der Region, dem Mozartradweg und dem Inntalradweg gibt es ideale Trainingsstrecken. Für Mountainbiker bietet die Bike Academy Kirchberg im Sommer täglich drei unterschiedlich schwierige Biketouren durch die Kitzbüheler Alpen an. Bikeguiding Alpin in Hopfgarten bringt wöchentlich MTB-Einführungen mit Fahrtechniktraining sowie drei Mal pro Woche geführte Touren auf Achse. Zusätzliches Plus sind die vielen radlerfreundlichen Unterkünfte und die Tatsache, dass die beliebte Kitzbüheler Alpen Sommer Card als Wander-, MTB- und Downhiller-Ticket gilt.

Rad- & Bike-Events – Sommer 2012
08.06.12: Internationales Radkriterium, ab 15.30 Uhr Vorprogramm, ab 18.00 Uhr Radkriterium – Wörgl
09.06.12: 27. Grenzland-Triathlon – Kirchbichl
27.06.–01.07.12: KitzAlpBike-Festival 2012 – Brixen / Westendorf/Kirchberg
27.06.: Hillclimb Brixen im Thale, 28.06. Urban Bike Challenge in Westendorf, 29.06. Bike Fashion & Trail Night, 30.06. Int. KitzAlp Bike Marathon & Crosscountry, 01.07. Fleckalm Circuit mit Kinder- und Jugendrennen
11.08.12: Kitzbüheler Horn Bergradrennen– Kitzbühel
25.08.–01.09.12: 44. Radweltpokal+ „Masters Cycling Classic“ – St. Johann in Tirol

Rad und Reisen: Per Ebike in Österreich und Deutschland

Als vor genau 30 Jahren der Donauradweg eröffnet wurde, schwang man sich noch in ganz gewöhnlichen Alltagskleidern aufs Rad, das meistens auch nur ein simpler 3-Gang-Drahtesel mit Nabenschaltung war. Nicht einmal Kinder trugen Helme und Radler im windschlüpfrigen, bunten Outfit fielen noch auf. Seit damals hat sich die Einstellung zum Radfahren ziemlich geändert: Es mauserte sich von der praktischen Art der Fortbewegung zum beliebten Freizeitvergnügen. Entsprechend aufgerüstet wurde auch das Sportgerät – vom Renn- über das Mountain- bis zum E-Bike. Regionen in Deutschland und Österreich sind beim Trend zum Radfahren mit Unterstützung aus der Steckdose ganz vorne mit dabei und beschreiten in Sachen umweltfreundlicher Mobilität neue Wege.

Radfahren mit eingebautem Rückenwind im Kaiserwinkl
Eingebettet zwischen den Felsgipfeln des „Wilden und Zahmen Kaisers“ und den sanfteren Bergrücken der Chiemgauer Alpen liegt die Ferienregion Kaiserwinkl an der Grenze zu Bayern. 70 km gut ausgebaute Radwege führen fernab der Hauptstraßen durch die herrliche Berg-, Wald- und Wiesenlandschaft. Wer nur die Schokoladenseite des Radfahrens genießen und auf das schweißtreibende Strampeln verzichten will, kann an vier Verleihstationen E-Bikes ausleihen, an acht Stationen kann die Batterie kostenlos aufgeladen oder gewechselt werden. Die Miete eines E-Bikes beträgt 18,- Euro pro Tag.

E-mobil in Niederösterreich
Mit seinen Sehenswürdigkeiten und Top-Radrouten ist Niederösterreich ein attraktives Revier für Radfahrer. Eine der schönsten Etappen des Donauradweges, die Weltkulturerberegion Wachau, wurde nun „elektrifiziert“: An fünf öffentlichen Ladestationen kann man kostenlos Strom entnehmen, der aus erneuerbaren Energiequellen stammt.  Weitere Stromtankstellen befinden sich an speziell gekennzeichneten Verleihstationen, an denen man City E-Bikes für gemütliche Touren, sportliche E-Mountain-Bikes und Segways ausleihen kann.

Auch das140 km lange Streckennetz im Land der 1000 Hügel, der Buckligen Welt im Südosten Niederösterreichs, wurde im Zeichen der E-Mobilität mit Akku-Tausch- und Lade-Stationen ausgerüstet, 40 E-Bikes sowie E-Mountainbikes und Segways stehen zur Verfügung. Im Römerland Carnuntum zwischen Wien und Bratislava sind auf 380 Kilometer Radwegen Geschichte und Geschichten erfahrbar – zum Beispiel über die faszinierende Welt der Römer. Auch hier kann an drei öffentlichen Ladestationen Ökostrom gezapft werden, Verleihfirmen halten E-Bikes, Elektromopeds im Vespadesign und Segways bereit.

Genussradeln in der Ferienregion TirolWest
Fahrrad-Genuss in allen Varianten bietet die Ferienregion TirolWest, in der sich drei Fernradwege kreuzen. Es gibt Panorama-Rundfahrten in hochalpinen Bergregionen für Rennradfahrer und abwechslungsreiche Tourenmöglichkeiten von „smart bis hart“ für Mountainbiker. Und wer es nicht ganz so schweißtreibend mag, ist mit dem E-Bike uneingeschränkt mobil. Auf der neuen Radkarte „Genussradeln“ sind die schönsten Touren samt Höhenprofil, Streckenverlauf und den wichtigsten Sehenswürdigkeiten eingezeichnet. Ideal zum genießerischen Erkunden der Region per E-Bike ist die „Genussradeln“-Pauschale: Drei Übernachtungen in einem Vier-Sterne-Hotel und E-Bike-Verleih für zwei Tage sind darin enthalten und ab 156,- Euro pro Person buchbar. Mit im Paket ist die TirolWestCard mit vielen Inklusivleistungen wie freie Eintritte und kostenlose Busfahrten.

Doppelter Spaß, halbe Kraft in Bad Feilnbach
Mildes Klima, sanfte Hügel, radlerfreundliche Gastgeber – der bayerische Kurort Bad Feilnbach am Fuße des Wendelsteins bietet ideale Bedingungen für Gäste, die die idyllische Landschaft per Rad erkunden wollen. Sie haben die Wahl zwischen gemütliche Radtouren und rassigen Mountainbikerouten in den nahen Bergen.  Fahrradfreundliche Betriebe beherbergen Radler auch nur für eine Nacht, ein gehaltvolles Frühstück gibt Kraft für die nächste Etappe, ein absperrbarer Raum für das Rad und die wichtigsten Werkzeuge sind vorhanden. Von Mai bis Oktober bieten vier Verleihstationen in Bad Feilnbach auch kraftsparende E-Bikes an. Die Kosten für einen Tag ohne Kurkarte liegen bei 15,- Euro

Rad und Reisen: Auf Sylt – Deutschlands beliebte Ferieninsel

Bis zur Spitze und zurück: Mit dem Fahrrad unterwegs auf Sylt
Sylt im Vorbeifahren? Das funktioniert nur, wenn man es richtig angeht: aktiv auf dem Fahrrad, beispielsweise auf den Spuren der einstigen Inselbahn. Denn dann offenbart Sylt vieles, was mehr als einen zweiten Blick lohnt. Satte 200 Kilometer Radweg garantieren dabei Tag für Tag vollkommen neue Perspektiven.
Auf Damm und Trasse geht immer. Doch warum nicht auch mal eine Radtour durch die Heide wagen? Entlang am Wattenmeer, vorbei an Kliffs in den Farben Rot, Weiß und Grün, jederzeit die Option, die Pedale per pedes in eine kurze Pause zu schicken: Abwechslungsreiche Naturlandschaften machen Sylt zu einer echten Fahrradinsel, die sogar mit einer hauseigenen Fernstrecke aufwartet. Wer in Westerland startet, kann Richtung Süden bis nach Hörnum oder Richtung Norden bis nach List fahren – es sind in beiden Fällen genau 18 Kilometer.

Und dann geht es einfach der Nase und der alten Inselbahntrasse nach. Und nur weil hier auf der alten Trasse bis in die 70er-Jahre eine kleine Inselbahn namens „rasende Emma“ unterwegs war, muss sich niemand beeilen. Dennoch kann eine Nord-Süd-Tour ein sportliches Unterfangen werden – vor allem bei Gegenwind. Deshalb ist es ratsam, vor Beginn einer Tour die Windrichtung zu prüfen und an Alternativen zu denken. Hin mit Rückenwind und zurück mit dem Linienbus, der Radfahrer samt Drahtesel mitnimmt. Eine andere Möglichkeit: ein E-Bike mieten. Zwar gibt es auf Sylt kaum Höhenunterschiede zu überwinden, doch bei Gegenwind schaltet man hier einfach den Motor zu. Fahrradverleiher gibt es übrigens in jedem Ort – die meisten bieten sogar einen kostenlosen Bring- und Abholservice. Eine Radtour Richtung Osten nach Morsum wiederum führt über den Nössedeich: Hier ist man fernab jeglichen städtischen Trubels und nicht selten völlig allein. Egal, in welche Richtung es nun geht – verfahren kann man sich kaum. Doch spätestens, wenn der Vorderreifen auf Salzwasser trifft, sollte man umdrehen.

Wer auf Nummer sicher gehen und dabei die Insel unter fachkundiger Führung kennenlernen möchte, kann sich alternativ einer geführten Radtour anschließen. Die Naturschutzgemeinschaft Sylt e.V. etwa bietet naturkundliche Radtouren durch die Braderuper Heide an. Mit Silke von Bremen geht es auf „LiterRA(D)tur“ durch Kampen. Mit dem Blick durch die Lesebrille radelt die Gästeführerin und Autorin durch das Künstlerdorf und erzählt und zeigt, warum die Insel insbesondere auf Schriftsteller eine so große Faszination ausübte. Die sportliche Variante bietet die Insel Sylt Tourismus-Service (ISTS) GmbH: Ab 2. April geht es mehrmals wöchentlich auf eine geführte Bike-Tour wahlweise in den Norden, Süden oder Osten der Insel.

Die Bike-Touren sind entweder separat zu buchen oder Teil des folgendes Arrangements (gültig bis 30. April 2012)
7 x Übernachtungen in einer großzügigen 1-2-Zimmer-FeWo
1 x wahlweise Teilnahme an einer sportlichen Bike-Tour über die Insel (Dauer ca. 4 Std.), eine Aromaölmassage (ca. 30 Min.) im Syltness Center oder Teilnahme am Schokoladenseminar der Sylter Schokoladenmanufaktur
1 x Eintritt Freizeitbad Sylter Welle inkl. Saunalandschaft (2 Std.)
1 x Eintritt Sylt Aquarium
3 x Frühstück in einem Café in Westerland
1 x Inselkarte
1 x Gästekarte der Gemeinde Sylt mit exklusiven Rabatten und Angeboten vieler Partner
Preis pro Person in einer Ferienwohnung in der Gemeinde Sylt: 360 Euro (bei Belegung mit 2 Personen)

Rad und Reisen: Mit dem Rad durch Heide und Dünen

Dünen gibt es nicht nur am Meer. Auch nahe der deutsch-niederländischen Grenze, im Nationalpark De Maasduinen, sind die Sanderhebungen zu finden. Der Sand stammt noch aus den ausgetrockneten, alten Flussbetten der Maas. Dieses Naturschauspiel können Radfahrer jetzt bei der viertägigen 2-LAND Radtour „Mit dem Rad durch Heide und Dünen“ erleben. Bei einer Buchung im Monat April gibt es zusätzlich Lunchpakete für unterwegs als Extra.

Die Rundtour startet und endet in Kempen und führt über Arcen und Nettetal. Neben dem Nationalpark gibt es viele weitere Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Die historische Altstadt von Kempen ist ebenso eine Besichtigung wert wie die Schlossgärten von Arcen oder die Krickenbecker Seen. Zum Schluss der Tour hat der flache Niederrhein mit den Süchtelner Höhen sogar noch eine kleine Bergetappe zu bieten. Das Arrangement kostet ab 232 Euro pro Person im Doppelzimmer und beinhaltet neben dem Buchungsvorteil im April unter anderem drei Übernachtungen mit regionalem Frühstück, Eintritt zu den Schlossgärten Arcen sowie Gepäcktransport von Hotel zu Hotel.